Gedichte von anderen

Zeitungsschnipsel

Alfred Wurmb (Zeitungsschnipsel)

Scan Gedicht Königin Einsamkeit

Königin Einsamkeit

 

Königin Einsamkeit

Du Gnadenvolle, du Märchentiefe,

Dein Reich ist aufgeschlagen

In den Herzensgründen der stillen,

Der weglos Abseitswandernden.

Von deinem Baldachin glimmen

Die Ampeln der Erinnerung,

Vor deines Thrones Stufen lodern

Die Feuer der Sehnsucht,

An den Wänden deiner Hallen

Glühen die Bilder der Träume.

Wellengemurmel und Blättergeflüster,

Glockengesumme und Ofengeknister

Sind deine liebste Musik.

Früh rotverklärte Landstraßen,

Wildnisumsponnene Gärten,

Brandungbegischtete Felsenufer,

Menschenverlassenen Kirchenschiffe

Dämmerdurchwobene Dichterstuben,

Mittagsduftschwüle Kornfelder,

Abendlich schweigende Bergwälder,

Sternenüberglitzerte Wiesen

Sind die geheiligte Orte.

Königin Einsamkeit

Tränenstillerin, Wundenheilerin,

Du bist Trost und Glück und Erfüllung,

Bist der wahre Friede auf Erden.

Dein walten ist göttlicher Segen,

Vor deinem hehren Angesichte

Zeugen sich tief und beten

Fürsten und Bettler,

Selige Schwärmer.

 

© Alfred Wurmb

 

 

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

%d Bloggern gefällt das: